Der vergessene Tag

 

Eine norddeutsche Kleinstadt im August 1983:
Die siebzehnjährige Gaby wird tot aufgefunden. Fünf ihrer Freunde werden verdächtigt, doch der Fall wandert allzu rasch als Unfall zu den Akten und lässt die Hinterbliebenen verstört zurück.

Dreißig Jahre später:
Die junge Kommissarin Eva Simon setzt sich mit dem LKA-Hauptkommissar Frank Joachim in Verbindung und überzeugt ihn, den Fall wieder aufzurollen – sie stammt aus dem Ort und glaubt nicht an die Unfalltheorie von damals. Doch die Recherchen stellen sich als schwierig heraus: Die Polizeiakten sind verschwunden, die Befragten können oder wollen sich nicht erinnern. Erst nach und nach dringen die Ermittler in die undurchsichtigen Tiefen der erzkatholischen Gemeinde vor und erkennen, wie sehr das Leben der fünf Männer durch den Tod der jungen Frau beeinflusst wurde.

Als die Kruste über dem Vergessen zu bröckeln droht, verschwindet einer der fünf Männer spurlos. Die eiligst gebildete Soko steht vor einem Rätsel. Eva Simon ist überzeugt, dass sein Verschwinden mit dem Tod der jungen Frau zusammenhängt und der Mann den entscheidenden Hinweis zur Lösung des Falls geben kann. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt …